6 Tote nach Angriff proiranischer Milizen auf Stützpunkt in Nordsyrien

Bei einem Drohnenangriff pro-iranischer Milizen auf einen Stützpunkt der internationalen Anti-IS-Koalition sind sechs Kämpfer der Syrisch-Demokratischen Kräfte ums Leben gekommen.

Der Stützpunkt in der Nähe von Deir ez-Zor beherbergt Kämpfer der Syrisch-Demokratischen Kräfte und Soldaten der USA. Der Angriff wurde von Territorium gestartet, das von der Assad-Regierung kontrolliert wird. Vorausgegangen war der Tod von 3 US-Soldaten bei einem Angriff pro-iranischer Milizen im Jordanien und Luftschläge der USA auf 85 Ziele.

Fahrad Shami, Sprecher der Syrisch-Demokratischen Kräfte kommentiert:

„Der einseitige Drohnenangriff der vom Iran unterstützten Milizen auf unsere Streitkräfte zielte darauf ab, die Operationen der internationalen Koalition gegen den Terrorismus zu behindern. Der einzige Nutznießer ist der IS.“

Nachdem die internationale Anti-IS-Koalition 2019 das Kalifat des IS besiegt hatten, befinden sich in den Gefängnissen von Nord- und Ostsyrien noch mehr als 10.000 ehemalige IS-Kämpfer. Hinzu kommen aktive Untergrundzellen der Terrororganisation, die auf eine Reorganisation hinarbeiten.