Pressemitteilung 600.000 Binnenvertriebene in Nordsyrien von Treibstoffknappheit bedroht

Die Generaldirektion Europäischer Katastrophenschutz und humanitäre Hilfe der Europäischen Kommission hat in einem Bericht die Lage in Nord- und Ostsyrien nach den türkischen Angriffen zusammengefasst:

• Unterbrechung der Treibstoffproduktion und -verteilung
• Die meisten Strom- und Umspannwerke sind außer Betrieb
• Die Alouk Wasser-Station vollständig vom Netz abgeschnitten
• 1 Million Menschen in 11 Städten, 2.750 Dörfern und 1.900 Schulen ohne Strom
• Mehr als 600.000 Binnenvertriebene bald ohne Brennstoff zum Kochen und Heizen

Khaled Davrisch, Repräsentant der Selbstverwaltung in Deutschland kommentiert:

„Wir begrüßen die Bemühungen humanitärer Partner in Nord- und Ostsyrien, sehen jedoch die dringende Notwendigkeit, von humanitärer Hilfe zu Entwicklungszusammenarbeit überzugehen. Dieser Übergang ist entscheidend, um den Menschen vor Ort nachhaltige Unterstützung zu bieten und ihre Lebensbedingungen dauerhaft zu verbessern.“

Den vollständigen Bericht finden Sie hier: https://erccportal.jrc.ec.europa.eu/ECHO-Products/Echo-Flash#/daily-flash-archive/4984