Erklärung zu den Angriffen auf die Inneren Sicherheitskräfte

 

Aktuell findet eine sicherheitspolitische und humanitäre Kampagne zur Kontrolle des al-Hol Camps und zur Begrenzung der Aktivitäten von IS-Zellen statt. An diesen Antiterrormaßnahmen sind auch die Inneren Sicherheitskräfte (Asayish) beteiligt. Ein Stützpunkt dieser Inneren Sicherheitskräfte in der Stadt Qamischlo wurde von der Türkei angegriffen, es gab vier Tote und eine Reihe von Verwundeten. Dieser Angriff sowie die vorangegangenen Aggressionen sind im Sinne des IS, denn sie behindern die Bemühungen, im al-Hol Camp Sicherheit herzustellen. Der türkische Geheimdienst versucht dort darüber hinaus mit Schmuggel und finanzieller Unterstützung Chaos zu stiften.
Wir sprechen den Familien der Gefallenen unser aufrichtiges Beileid aus und wünschen den Verwundeten rasche Genesung. Wir möchten außerdem die regionale und internationale Öffentlichkeit darauf hinweisen, dass das Verhalten der Türkei den Weg für die Rückkehr des IS-Terrorismus ebnet, denn sie unterstützt seine Bemühungen um Reorganisation. Ebenso sind diese Angriffe ein klarer Versuch, die Situation zu verkomplizieren, das Herstellen von Stabilität wird erschwert.
Wir bekräftigen, dass die internationale Koalition sowie Russland die Verantwortung für diese türkische Eskalation tragen, weil sie in der Lage sind, sie zu begrenzen. Unsere Sicherheitskräfte setzen ihre Bemühungen fort, um die Rückkehr des Terrorismus und die Beeinträchtigung der Sicherheit und Stabilität unserer Regionen und des Lebens unserer Bevölkerung zu verhindern.

Demokratische Selbstverwaltung von Nord- und Ostsyrien,
02. Februar 2024